Trauerbegleitung für Erwachsene

Sterben, Tod und Trauer sind Themen, bei denen oftmals Sprachlosigkeit oder große Unsicherheit vorherrschen. Trauernde hingegen suchen Gelegenheiten, mit anderen über ihr Erleben, ihre Ansichten und ihre Gefühle ins Gespräch zu kommen. Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, sich über diese Themen mit qualifizierten Trauerbegleitern oder auch anderen Betroffenen auszutauschen. In einem geschützten Rahmen können Sie mit anderen Ihre Erfahrungen teilen, Fragen stellen oder einfach nur zuhören.

Gemeinsam finden wir heraus, welches Angebot in diesem Moment das passende für Sie ist, zum Beispiel:

  • Persönliche und individuelle Begleitung
  • Trauer-Café
  • Offener Gesprächskreis
  • Sonderveranstaltungen (z. B. Pilgern, Erzählabende, Gottesdienste…)
  • Kleine Bibliothek und Medien für Trauernde

Einige Angebote der Malteser Trauerbegleitung sind ausgezeichnet mit dem Gütesiegel der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland, vergeben durch die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), den Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verband (DHPV) und die Bundesärztekammer (BÄK). Weitere Infos unter www.charta-zur-betreuung-sterbender.de.

Sie wünschen sich mehr Informationen, ein Beratungsgespräch oder eine Begleitung? Bitte kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner vor Ort - siehe unten. Mehr zu den konkreten Angeboten finden Sie auch auf den jeweiligen Internetseiten.

Barbara Schoppmann

Barbara Schoppmann
Regionalreferentin Hospizarbeit
Tel. 06721 18588 122
Mobil 0160 7418969
Fax 06721 18588 110
barbara.schoppmann@malteser.org
Nachricht senden

Ehrenamtliches Engagement in der Trauerbegleitung

Was macht ein Trauerbegleiter?

Was macht ein Trauerbegleiter?

Wenn ein naher Angehöriger oder guter Freund stirbt, bestimmt Trauer das Lebensgefühl der Hinterbliebenen. Ehrenamtliche Trauerbegleiter der Malteser begleiten Menschen in dieser Zeit. Sie helfen Trauernden dabei, die Trauer zuzulassen, und stehen ihnen eine Zeit lang zur Seite, damit sie das Unfassbare nicht alleine aushalten müssen.

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Welche Voraussetzungen sollte ich mitbringen?

Prinzipiell jeder kann sich einbringen - mit seiner Persönlichkeit, seinen Begabungen und seinen Fähigkeiten, egal welchen Alters und aus welchen Lebensbezügen. 

In der Trauerbegleitung kommt es darauf an, zuhören zu können, Geduld zu haben und einfühlsam zu sein – eine einschlägige berufliche Vorbildung ist nicht nötig.

Wie man mit trauernden Menschen richtig umgeht und auf welche Dinge man achten sollte, zeigen wir unseren neuen Trauerbegleitern vorab in einer Schulung.

Spenden für die Trauerbegleitung

Wie lauten die Inhalte des Vorbereitungskurses?

Wie lauten die Inhalte des Vorbereitungskurses?

Der Kurs soll Sie für die ehrenamtliche Mitarbeit in der Trauerbegleitung befähigen.

Im Vorbereitungskurs erhalten die künftigen Ehrenamtlichen einen umfassenden Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen in der Hospiz- und Trauerbegleitung. Später bieten regelmäßige Mitarbeiterrunden, Supervisionen und die Begleitung durch eine hauptamtliche Fachkraft Möglichkeiten für kontinuierlichen Austausch.

Was erwartet mich bei den Maltesern?

Was erwartet mich bei den Maltesern?

  • Anregende und bereichernde Begegnungen.
  • Eine nette Helfer-Gemeinschaft, die sich auf Sie freut.
  • Kostenlose Qualifizierungen, damit Sie das Gute „richtig“ tun.
  • Interessante Fortbildungsangebote.
  • Regelmäßige Treffen in der Helfergruppe, in denen ein Erfahrungsaustausch und die Reflexion der Tätigkeit erfolgen.
  • Eine Atmosphäre, in der Ihnen höchste Wertschätzung entgegengebracht wird.
  • Versicherungsschutz im Rahmen Ihres Engagements.

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Bingen
Tanja Susenburger

Tanja Susenburger
Leitung Hospizdienst
Tel. 06721 18588-131
Mobil 0171-7538361
Fax 06721 18588-130
hospizarbeit@malteser-bingen.de
Nachricht senden

Darmstadt
Ulrike Dürr

Ulrike Dürr
Leitung Hospizzentrum Darmstadt / Südhessen
Tel. 06151 22050
Fax 06151 22095
ulrike.duerr@malteser.org
Nachricht senden