Navigation
Malteser Mainz

Die Malteser trauern um ihren ehemaligen Diözesanleiter Dr. Michael de Frênes

04.04.2018
Dr. Michael de Frênes, verstorben am 30. März. Foto: Malteser

Die Malteser in der Diözese Mainz trauern um ihren langjährigen Diözesanleiter Dr. Michael C. de Frênes. Er ist am 30. März im Alter von 71 Jahren verstorben.

Dr. de Frênes, seit 1991 Mitglied des Malteser Ritterordens, war 14 Jahre lang in der Diözesanleitung in Mainz aktiv. 2003 wurde er zunächst Stellvertreter von Diözesanleiter Klemens August Freiherr von Korff, drei Jahre später übernahm er dessen Amt. Zuvor sammelte er als stellvertretender Diözesanleiter in Fulda und als Stadtbeauftragter in Wuppertal Erfahrung in ehrenamtlichen Führungspositionen. Im September 2017 trat er – vor allem aus gesundheitlichen Gründen – von seinem Amt als Diözesanleiter zurück.

Der Leitspruch des Malteser Ordens „Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen“ wurde von Dr. de Frênes vorbildhaft gelebt. Er setzte sich mit großem Engagement für die Unterstützung des Ehrenamts ein, er begleitete die Entstehung vieler Dienste mit, und er half mit Kontakten innerhalb und auch außerhalb der Malteser weiter.

Während seiner Amtszeit setzten die Malteser in der Diözese Mainz viele richtungsweisende Initiativen um: die Gründung der Malteser Migranten Medizin und des Kinderhospizdienstes in Darmstadt, die Einrichtung der Referentenstellen Demenz und Schule sowie die Umsetzung des Projektes Junior-Demenzbegleiter und der Aufbau des Schulsanitätsdienst-Austausches mit deutschen Schulen in Chile. Dr. de Frênes begleitete diese und die vielen bereits etablierten Dienste mit großem Interesse und – wenn erforderlich – auch tatkräftig. So wie zum Beispiel bei der Romwallfahrt für Menschen mit Behinderungen.

Die Nähe zu den Ehrenamtlichen war ihm wichtig, und er stellte sie unzählige Male unter Beweis: Er nahm regelmäßig an Versammlungen und Veranstaltungen teil. Er sprach in seiner freundlichen, aufgeschlossenen und respektvollen Art viel Lob und Anerkennung aus. Selbst in Phasen, in denen ihm seine schwere Erkrankung sehr zu schaffen machte, nahm er große Mühen auf sich, um Verbundenheit und Wertschätzung zu zeigen. „Malteser ist man nicht alleine“ – dieser Leitsatz war ihm Verpflichtung und Herzens-Anliegen zugleich.

Als langjähriger Vertreter in der Malteser Bundesversammlung war Dr. de Frênes maßgeblich an richtungsweisenden Entscheidungen und Prozessen im Gesamtverband beteiligt. 2014 verliehen ihm die Malteser die Verdienstplakette in Gold.

Neben seinem Engagement bei den Maltesern war er in vielen verschiedenen Gremien der Kirche, der Politik und der Wirtschaft ehrenamtlich aktiv. 2005 erhielt er dafür den Ehrenbrief des Landes Hessen und 2012 die Ehrenplakette in Gold der Stadt Kelsterbach.

Die Malteser sind Dr. de Frênes zu großem Dank verpflichtet. Wir verlieren mit ihm eine charismatische Persönlichkeit und einen engagierten Christen. Wir werden ihn in ehrender Erinnerung behalten. Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten seiner Familie.


Malteser Hilfsdienst e.V. in der Diözese Mainz 

Isabell Freifrau von Salis-Soglio
Diözesanleiterin     

Roy Kanzler
Diözesangeschäftsführer

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE53 3706 0193 4004 3550 11  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PAX