Navigation
Malteser Mainz

Katastrophenschutz

Schneesturm, Überschwemmungen oder Massenkarambolagen: Muss vielen Menschen akut geholfen werden, kommt der Katastrophenschutz zum Einsatz.

Die ehrenamtlichen Helfer des Katastrophenschutzes sind zur Stelle, wenn die Kräfte des Rettungsdienstes und der Feuerwehr nicht ausreichen. Bund und Länder unterstützen die Arbeit der Malteser im Katastrophenschutz materiell und fördern mit einem finanziellen Beitrag die Einsatzfähigkeit.

Malteser und Behörden bilden eine bewährte Partnerschaft zum Schutz der Bevölkerung bei außergewöhnlichen Ereignissen.

Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst

Warum gibt es eine SEG?

Im Rahmen der Novellierung der Zivilschutzgebung hat das Land Rheinland-Pfalz die großen Hilfsorganisationen mit der Bildung sogenannter Schnelleinsatzgruppen (SEG) beauftragt. Diese ersetzen nun die ehemaligen Katastrophenschutzzüge, deren Aufgabe es war, bei Katastrophen und im Verteidigungsfall die Versorgung der zivilen Bevölkerung zu gewährleisten. Die Malteser Mainz stellen im Rahmen des Zivilschutzes der Stadt Mainz eine SEG-Sanitätswesen, eine multifunktionale Einheit junger, qualifizierter Einsatzkräfte, die vor allem bei Ereignissen mit einer großen Zahl betreuungsbedürftiger Personen oder behandlungsbedürftiger Patienten zum Einsatz kommt.

Einsatzkriterien

Schnelleinsatzgruppen kommen im Allgemeinen zum Einsatz, wenn eine solch hohe Zahl an Personen betroffen bzw. dies zu erwarten ist (Evakuierungen, Explosionen etc.), so dass der reguläre Rettungsdienst zumindest kurzfristig nicht die Betreuung / Versorgung derer gewährleisten kann. Ob eine SEG zum Einsatz kommt, entscheidet im Einsatzfall die Abschnittsleitung Gesundheit, in der Regel der Organisatorische Leiter. Dieser wird in Mainz grundsätzlich bei größeren Schadensmeldungen oder bei Situationen ab 4 betroffenen Personen alarmiert.

Zusammenarbeit mit anderen Organisationen

Um zu jeder Tages- und Nachtzeit, sowie auch werktags und an Feiertagen auf eine volle Personalstärke zugreifen zu können, wurde 2010 eine organisationsübergreifende Zusammenarbeit für die Schnelleinsatzgruppen beschlossen. Gemeinsamen mit Kräften des DRK bilden die Mainzer Malteser eine Einheit, eine zweite SEG wird von den Organisationen ASB und JUH gestellt. Diese Veränderung hat ebenfalls Auswirkungen auf Führungsstruktur, Materialvorhaltung, Fahrzeugaufteilung etc. Um auch bei organisationsübergreifenden Einsätzen professionell und schnell arbeiten zu können, finden regelmäßig gemeinsame Ausbildungsveranstaltungen statt.

Einsatzaufkommen

Die SEG’en kommen vorrangig bei unvorhergesehenen, plötzlich auftretenden Schadenslagen zum Einsatz. In 2010 gehörten hierzu z.B. eine Brandserie in der Mainzer Oberstadt sowie ein Chemieunfall in Mainz-Mombach. Aufgrund der Größe der Ereignisse ist eher mit wenigen Einsätzen im Jahr zu rechnen. Trotzdem gibt es auch so genug zu tun. Die Helfer der SEG, bestehend aus speziell ausgebildeten Helfern der Sanitätseinheit, unterstützen u. a. bei Sanitäts-Großeinsätzen, wie z. B. dem Rosenmontagszug, dem Johannisfest bis hin zu Konzertveranstaltungen.

Ausbildung

Da Großschadensereignisse Gott sei Dank nicht an der Tagesordnung sind, müssen sich die Helfer in theoretischen und praktischen Fortbildungen das notwendige Wissen aneignen, ausbauen und immer wieder üben. Schließlich muss im Ernstfall jeder Handgriff sitzen. Da eine SEG im Einsatzfall als autarke Einheit arbeitet, müssen auch nicht medizinische Kenntnisse geschult werden. Zu den speziellen Ausbildungsinhalten gehören u.a. spezielle taktische Ansätze, der Aufbau von Verletztensammelstellen bzw. nachgelagerten Behandlungsplätzen, Materialkunde, Funktionsweise des Gerätewagens, Generator, Lichtmast etc.

Voraussetzungen für die Mitarbeit

Die Mitarbeit in einer SEG erfordert eine Vielzahl von Fähigkeiten, damit im Ernstfall auch die geforderte Leistung erbracht werden kann. Hierzu zählen wir u. a.:

• das Mindestalter von 18 Jahren
• eine gute physische und psychische Belastbarkeit
• eine sanitätsdienstliche Ausbildung (welche bei uns erlernt werden kann)
• Teamfähigkeit
• Zeit und Motivation sich aus- und fortzubilden
• Führerschein
• Eine möglichst flexible Verfügbarkeit für Einsätze

 

Einsatzfahrzeuge

Als Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst verfügen wir über einige Fahrzeuge, die explizit für den Fall eines Großschadensereignisses vorgehalten werden. Ihre Hauptaufgabe ist es, ausreichend medizinisches Material zur Versorgung der Betroffenen an den Schadensort zu transportieren. Andere Fahrzeuge, die sich auch für die individualmedizinische Versorgung von Patienten eigenen, werden sowohl für Einsätze der Schnelleinsatzgruppe als auch für Sanitätsdienste genutzt.

Diese Übersicht befindet sich derzeit noch im Aufbau und ist daher nicht vollständig.

Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-San)

Funkrufname: Johannes Mainz 8/15-3
Fahrzeugmodell: Mercedes Benz 811D

Krankentransportwagen (KTW)

Funkrufname: Johannes Mainz 8/87-3
Fahrzeugmodell: VW T5

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner vor Ort:

Tobias Hemicker
Gruppenführer Schnelleinsatzgruppe
Tel. (06131) 2858-800
Fax (06131) 2858-801
tobias.hemicker(at)malteser-mainz(dot)de
E-Mail senden
Markus Häfner
Referent Katastrophenschutz
Tel. (06131) 2858-800
Fax (06131) 2858-801
markus.haefner(at)malteser-mainz(dot)de
E-Mail senden
Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE53 3706 0193 4004 3550 11  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PAX